FAQ zum Laserschutz

Diese Abkürzungen bedeuten Tageslichttransmission bzw. Visible Light Transmission und stellen den Wert der noch durch den Filter kommenden Tageslichttransmission in % dar.

Dieser Wert beschreibt NUR die abschwächende Wirkung des Filters und entspricht dem 10er Logarithmus, d.h. eine OD bedeutet  eine Abschwächung der optischen Leistung um den Faktor 10. In Europa dürfen Brillen aber nicht nur nach diesem Wert gewählt werden, da damit die Standhaftigkeit des Brillengestells nicht dargestellt ist. Deshalb dürfen nur Brillen genutzt werden die nach der En 207 oder 208 zertifiziert sind, da nur damit gewährleistet ist, dass die komplette Brille die entsprechende Schutzwirkung hat.

Es wird zum einen nach der Betriebsart des Lasers unterschieden:
  • D -> Dauerstrich/cw-Laser
  • I ->Impulslaser mit Pulslängen von >10-6 bis 0,25s
  • R -> Riesenimpulslaser mit Pulslängen von >10-9 bis 10-6s
  • M -> modengekoppelte Laser mit Pulslängen von <10-9s
Bei cw Lasern:
  • Wellenlänge(n)
  • Ausgangsleistung
  • Kleinstzugänglicher Strahldurchmesser
  • (Falls bekannt) Strahldivergenz
Bei gepulsten Lasern:
  • Wellenlänge(n)
  • Durchschnittsleistung oder max. Pulsspitzenleistung
  • Max. Pulsenergie
  • Min. Pulslänge
  • Max. Pulsfrequenz
  • Kleinstzugänglicher Strahldurchmesser
  • (Falls bekannt) Strahldivergenz

An Hand der Laser Klasse lässt sich leider nicht bestimmen, welche Schutzbrille benötigt wird. Die Schutzstufen der Brillen haben mit den Laser Klassen an sich nichts zu tun. Sie ist ggf. nur ein kleiner Anhaltspunkt.  Um nun eine Brille bestimmen zu können, muss mit Hilfe der Parameter des Lasers nach der jeweiligen DIN Norm (207oder 208) die Schutzstufe berechnet werden.

Die Kennzeichnung der Brillen ist ebenfalls gesetzlich festgelegt. Zum einen müssen für die jeweiligen Wellenlängenbereich die Werte der Optischen Dichte (OD) angegeben sein und um anderen die Schutzstufen. Ein Beispiel:
190--535 nm  OD 5, 
190- 315- nm  D LB5 IR LB3
315-543 nm  DIR LB5
Die Brille hat nun für den Bereich 190-535nm eine Optische Dichte 5 (Leistung wird um 100 000:1 abgeschwächt ) und für 190-315nm die Schutzstufe LB5 für cw (D für Dauerstrichlaser) und eine LB 3 für Impulslaser (I) mit Pulslängen zwischen >10-6 und 0,25s  und Riesenimpulslaser (R ) für Pulslängen zwischen >10-9  und 10-6. Für den Bereich 315-543nm ist die Schutzstufe für alle 3 Kategorien LB5.
Eine Brille muss nicht immer nur für einen Bereich zertifiziert sein, es können auch mehrere Bereiche mit einer Brille gleichzeitig abgedeckt werden.

Eine Vollschutzbrille blockt die komplette Leistung des Lasers. Voraussetzung dazu ist, dass an Hand der Parameter des Lasers die benötigte Schutzstufe nach EN 207 berechnet wurde. Eine Vollschutzbrille kann in allen Wellenlängenbereichen zum Einsatz kommen, wogegen eine Justagebrille nur für den sichtbaren Bereich ausgelegt ist. Als Grundlage dient hier auch eine andere Norm, die EN 208. Wie der Name schon sagt, sind diese Brillen lediglich für Justagearbeiten gedacht.  Die Leistung des Lasers wird nicht komplett geblockt sondern auf ein augensicheres Maß reduziert, so dass der Laserpunkt oder die Linie noch geringfügig sichtbar sind.